oxymorone nach dem spatial (nicht: facial) turn (I)

September 6, 2012

wallach ei.

Advertisements

modetipp der woche (II)

September 5, 2012

sich vor dem parteitag einer kleinen verjüngungskur unterziehen. wirkt frischer. lässt mitt romney alt aussehen. alles in allem.

die hochverschuldete unmündigkeit des arbeitslosen

September 3, 2012

neulich in neukölln.

 

original und fälschung (I): aaaahhhh

September 2, 2012

wenn es einen song der toten hosen gibt, den man ruhigen gewissens hören kann, ohne seine straßenglaubwürdigkeit zu verlieren, dann ist es wohl: armee der verlierer; einst (auch) auf dem legendären soundtracks zum untergang-sampler erschienen. legendär auch: aaaaahhhh. die hintergrundchöre der leidenden armee.

ein paar jahre später: madsen versuchen sich ebenfalls am untergang des abendlandes und auch die generation im arsch, wie die armee von einst heute heißt, hat ihren chor der apokalypse. den inhalt angepasst, die form verändert – so haben sich das madsen nicht gedacht. aber gemacht.

17th century big boobed cutie

August 30, 2012

neulich in der bibliothek: 17th century big boobs. wasser, nicht silikon. krankheit, nicht konsum. und doch: das pornöse bleibt bestehen.

schnell abnehmen – mit der holger-meins-blitzdiät™

August 29, 2012

der winter steht vor der tür und das heißt: die nächste strandsaison kommt bestimmt. aber vorher: weihnachten. was sich da an hüftgold ansammelt, wird man(n) oft nicht mehr los – doch nun kann abhilfe geschaffen werden: mit der holger-meins-blitzdiät™!
„ich hatte schon immer probleme mit dem jojo-effekt“ berichtet beispielsweise peter a. (37). früher wog der schwimmlehrer stolze 75 kg bei einer körpergröße von 1,87 – dank der holger-meins-blitzdiät™ schwimmt er nun nicht mehr oben, sondern kann sich über sportliche 42 kg freuen. „damit passen mir auch endlich wieder die anzüge von karl lagerfeld“, so ein sichtlich stolzer a.
der trick, einfach einmal nichts zu essen und die kilos purzeln zu lassen ist nicht nur überaus gesund, wie etwa der diätexperte dr. hutter bestätigt, sondern auch überaus renommiert -auch international!
selbst in nordirland gehört die holger-meins-blitzdiät™ zwischen fettigen fritten und kalorienreichen kaltgetränken mittlerweile zum standardprogramm, um in die feschen anzüge erfolgreicher parlamentarier zu passen. und auch in deutschland lässt die holger-meins-blitzdiät™ die wildesten modetrends zu. „das celler loch – es war einfach zu klein für mich“ berichtet ein fröhlicher sigurd d., der das witzige modeaccessoire nun doch durchschlüpfen konnte – dank der holger-meins-blitzdiät™.
doch der neue supertrend ist nicht ohne weiteres umzusetzen: „ich habe nur ab und zu mal ein paar hähnchen gegessen und schon gehe ich auf wie eine qualle“, mault der dickliche andreas b. (67 kg). sein blaues desginer hemd (jva stuttgart inc., 77 euro) platzt schon aus allen nähten. damit ihnen das nicht passiert, nutzen auch sie die unheimlichen vorzüge der holger-meins-blitzdiät™!

3 am

August 28, 2012

wenn man im mokum in berlin ganz rechts auf dem sofa neben dem kickertisch sitzt und in den oben angebrachten spiegel an der wand gegenüber blickt – dann sieht man die schottische fahne.

modetipp der woche (I)

August 27, 2012

socken immer passend zur momentanen lieblingsplatte.

heute: beach house – bloom feat. h&m.

re:post

August 25, 2012

ich sag das in jedem jahr. aber montag. montag geht es los.

XIII

November 3, 2010

Atticus

Jägermeister

nehmt das, modeblogger!

zum thema „tierisch rocken“ haben die merchandiser offenbar auch keine neuen einfälle mehr: das shirt des us-labels atticus, was ich mir 2009 mal andrehen ließ, entdeckte ich nun als rececycling-variante unseres anständigen deutschen schnapses jägermeister im schönen emp-warenhaus-katalog.

aus dem toten vogel, der mit dem bauch nach oben schwimmt wie goldfisch michael ist nun ein vitaler hirsch in bester brunftzeit geworden. wenn das mal keine metamorphose ist…

kulturwissenschaftlich ließe sich sicher ein tolles buch darüber schreiben: die wilden deutschen, die völlig unpreußisch in alle richtungen durcheinander hüpfen und stage diven – an dieser selbstoffenbarung teutonischen barbarentums hätte man im alten rom sicher seine freude gehabt.

wie anders tanzt der amerikaner: den kopf richtung bühne gestreckt, einzige bewegung: braver applaus.

übrigens: hirschgeweih und emp: da böte es sich an, in die frei.wild-diskussion mit einzusteigen, wird diese umstrittene band, die dem nix-gut-label vermutlich verluste im rahmen eines trikontinentalen bruttoinlandsproduktes gekostet hat, im aktuellen heftchen der emsländer shirtdealer geradezu messianisch gefeiert.

da ich aber schon bei der bildung dieses satzes in ekelhaften fanzine-sprech verfalle, lasse ich die debatte mal debatte sein, nicht ohne noch einen nebensatz anzufügen, damit das layout stimmt.